Pflanzenbau Regional für Nordwestmecklenburg
Home
Angebot
Aktuell
Beratung
Markt-
platz
Industrie
& Handel
Forum
Daten-
banken
Über
mich
Inhalt
Blattstielminierfliege
Gefleckter Kohltriebrüssler
Großer Rapsstängelrüssler
Kohlfliege
Kohlgallenrüssler
Kohlschotenmücke
Kohlschotenrüssler
Mehlige
Kohlblattlaus
Rapserdfloh
Rapsglanzkäfer
Rübsenblattwespe
Schwarzer Kohltriebrüssler

Lexikon der Rapsschädlinge

Rapserdfloh


Foto: Bayer CropScience

Erreger, Wirtspflanzen:
Käfer: 3-4 mm groß, länglich-oval, schwarzblau mit metallischem Glanz oder gelegendlich braun gefärbt.
Larve: 6-7 mm lang, schmutzig-weiß mit dunkelbraunem Kopf und 3 Beinpaaren.

Außer Raps, vor allem Kulturkruziferen wie Kohl, Broccoli, Kohl- und Stoppelrüben sowie an zahlreichen Wildkruziferen wie Ackersenf, Hederich und Ackerhellkraut.

Schadbild, Verwechslungsmöglichkeiten:
An Keim- und Laubblättern ist bei Anwesenheit des Käfers Loch- und Fensterfraß festzustellen. Bei sehr hoher Dichte können die Blätter siebartig durchlöchert sein. Bedeutender ist der Minierfraß in den Blattstielen, Blattrippen sowie im Herz. In den Fraßgängensind braunes Fraßmehl bzw. schmutzig-weiße Larven zu finden. Verwechslungsmöglichkeiten am Blatt mit dem Fraßblid der Rübsenblattwespe (Athalia rosae) und mit Fraßschäden von Ackerschnecken (Deroceras sp.).

Biologie:
Im Herbst erscheinen die Käfer bei Temperaturen von über 16°C und besiedeln die jungen Rapspflanzen. Die Eiablage erfolgt 1 bis 2 cm tief in den Boden in Pflanzennähe und dauert je nach Witterung bis zum Frühjahr. Die jungn Larven bohren sich in die Blattmittelrippen und die Blattstiele ein. Sie wachsen bis zum Frühjahr in den Blattstängeln, teilweise auch im Hauptstängel, heran. Ende April bis Anfang Juni verlassen sie den Raps und verpuppen sich im Boden. Der Rapserdfloh entwickelt nur eine Generation pro Jahr.

Wirtschaftliche Bedeutung:
Raps wird hauptsächlich durch die erste Generation der Kleinen Kohlfliege vor allem bei Trockenheit im Mai/Juni gefährdet. Bei starkem Herbstbefall, bei dem mehr als die Hälfte der Wurzeloberfläche der Pflanzen vernichtet wird, sind Pflanzenausfälle zu beobachten.

Schadensschwelle
Vom Auflaufen bis zum 4-Blatt-Stadium (BBCH 09-14) im Herbst: 10% der Blattfläche durch Käferfraß zerstört.
Vom 4-Blatt-Stadium zum 6-Blatt-Stadium (BBCH 14-16) im Herbst: Fang von 50 Käfer in einer Gelbschale in 3 Wochen.
Herbst (Ende Oktober bis Anfang November) und Frühjahr: Schwacher Bestand: 3 Larven je Pflanze, normaler Bestand: 5 Laren je Pflan

(Quelle: Text: Syngenta)

Mehr Infos zum Rapserdfloh finden Sie hier! (bitte klicken)

 

 

Stichwortsuche im Internetangebot:

 
 

Kontakt:
Astrid Oldenburg
Fliederweg 14
23936 Wotenitz
Telefon: 03881 / 712 827
Fax: 03881 / 79 176
Funk: 0177 / 7 712 827
Mail: astro-@t-online.de

© Astrid Oldenburg 2000 - eMail: astro-@t-online.de - http://www.pflanzenbauberatung.de - Last update: 29.10.2003